Wiesbauer Gourmet Gastro GmbH
Wiesbauer Gourmet

Sie sind derzeit nicht eingeloggt.
Sind Sie ein Neukunde?

Rinder-Rassen im Überblick

Anbei finden Sie einen kurzen Überblick über einige der wichtigsten Rinder-Rassen, von welchen Sie auch im Webshop verschiedenste Produkte erhalten.

 

Angus-Rind

Das Angus-Rind stammt ursprünglich aus Schottland, wo es gegen 1900 zum ersten Mal gezüchtet wurde. Charakteristisch für die Tiere sind die meistens schwarze oder rote Farbe und das Fehlen der Hörner.

Heutzutage werden Angus-Rinder vor allem in Argentinien aber auch in den USA gezüchtet, wo auch das rote "Aberdeen Angus Rind" stark verbreitet ist. In Argentinien werden die schwarzen Angus-Rinder ausschließlich in reiner Weidehaltung aufgezogen. Die Vorteile eben dieser Weidehaltung sind bereits beim Zebu-Rind näher beschrieben. Auf jeden Fall führt genau diese Weidehaltung zu einem langsamen und natürlichen Muskelaufbau.

Auf Grund der genetischen Veranlagung der Tiere und der Aufzucht über mehrere Generationen sind diese Tiere wesentlich stärker marmoriert als jedes vergleichbare Fleckvieh aus Österreich.
Das Schlachtalter der Angus-Rinder aus Argentinien liegt bei ungefähr 22 Monaten, das Schlachtgewicht beträgt ungefähr 340 Kilogramm.

Fleckvieh

Die Rasse der Fleckvieh-Rinder wird auch oftmals auch als "Simmentaler Fleckvieh" bezeichnet.
Der Name geht auf die Züchtung von Hausrindern im Simmental zurück, wo bereits vor hunderten von Jahren die Hausrinder einerseits als Milchkühe andererseits auch zur Fleischerzeugung verwendet wurden.

Charakteristisch für die Rasse sind immer der weiße Kopf und die weiße Quaste. Das restliche Fell kann gelbliche bis rotbraune Flecken in verschiedenen Variationen aufweisen.

Auch heute werden Fleckvieh-Rinder als Zweinutzungsrinder gehalten, wobei die Selektion nach Milch- und Fleischleistung erfolgt. Als Aufzucht kommt beim Fleckvieh meist eine intensive Stallmast zur Anwendung, welche wiederum zu einem schnellen Wachstum und einer raschen Gewichtszunahme führt. Daher erklärt sich auch die relativ geringe Fettabdeckung, die geringe Marmorierung und die typische Farbe.

Das Schlachtalter der Tiere liegt bei ca. 18 Monaten, das Schlachtgewicht bei ungefähr 400 Kilogramm.

Hereford-Rind

Die Rasse der Hereford-Rinder stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo die Tiere bereits seit dem frühen 17. Jahrhundert gezüchtet werden.

Heutzutage ist das Hereford-Rind die dominante Rindfleischrasse in Australien und sowohl in den USA als auch in Argentinien weit verbreitet. Durch die enorme Widerstandsfähigkeit der Rasse war die Verbreitung von Großbritannien auf die restlichen Kontinente ohnehin nur eine Frage der Zeit.

Da in Amerika großteils die Fleischrassen Hereford und Angus gezüchtet werden, wollen wir an dieser Stelle auch näher auf die Züchtung und Mästung dieser Tiere in den USA eingehen:
Die US-Mast Methode stellt eine Kombination von Weidegang und Zufütterung, welche auf einer Getreide- und Maisfütterung basiert, dar. Dadurch erhält das Fleisch seinen extremen Marmorierungsgrad sowie einen unglaublich intensiven Eigengeschmack.

Das Schlachtalter der Tiere liegt bei ungefähr 20 Monaten, das Schlachtgewicht zwischen 280 und 360 Kilogramm.

Wagyu-Rind

Das Wagyu-Rind stammt ursprünglich aus Japan, auch der Name "wagyu" bedeutet übersetzt so viel wie "Japanisches Vieh" oder "Japanisches Rind". Der Name "Wagyu-Rind" wird auch oft mit dem Begriff "Kobe-Rind" synonym verwendet, was eigentlich irreführend ist, da nur in der Region Kobe geborene, aufgezogene und dort auch gemästet und geschlachtete Rinder als "Kobe-Rind" deklariert werden dürfen.

Die Züchtung erfolgt meistens unter strenger Geheimhaltung und dauert wesentlich länger als bei allen anderen Rindern. Die Fütterung basiert jedoch ausschließlich auf einer Gras- und Kornfütterung, wobei vor der Schlachtung meist noch ein besonderes Kraftfutter verwendet wird. Außerdem erhalten die Rinder jeden Tag eine gewisse Menge an Bier und werden von Hand massiert.

Auf Grund der langen Aufzucht verteilt sich jedoch das Fett bei den Wagyu-Rindern gleichmäßig im Muskelfleisch, was zu einer unvergleichlichen Marmorierung und einem unvergleichlichen Geschmack führt. Nicht ohne Grund ist das Fleisch von Wagyu-Rindern auch das teuerste und exklusivste Fleisch der Welt.

Das Schlachtalter der echten Kobe-Rinder liegt bei mindestens drei bis fünf Jahren, das Lebendgewicht von Bullen zwischen 800 und 1000 Kilogramm.

Zebu-Rind

Das Zebu – oder auch Buckelrind – stammt ursprünglich vom indischen Kontinent und wurde dort als Hausrind domestiziert. Mit Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Zebu-Rinder auch in anderen Kontinenten und Ländern gezüchtet, beispielsweise in Brasilien, wo es heute auch das dominante Rind in der Rinderzucht ist.

Die Zebu-Rinder für die Aufzucht werden ausschließlich in reiner Weidemast aufgezogen. Beispielsweise ist die Fleischfarbe vom Weidebeef im Gegensatz zur Stall- oder Intensivmast durch den erhöhten pH-Wert dunkler. Das Fleisch von Weidetieren hat ebenfalls, durch die längere Aufzucht und die bessere intramuskuläre Fetteinlagerung, ein höheres Safthaltevermögen als das Fleisch von Tieren aus Intensivmast. Auch der Anteil an Vitamin E, welches für die Fleischfarbe und den Geschmack bei gekochtem Fleisch verantwortlich ist, ist wesentlich höher.

Das Schlachtalter der Tiere aus Brasilien liegt bei ungefähr 24 – 28 Monaten, das Schlachtgewicht bei ungefähr 340 Kilogramm.

Wiesbauer - Österreichische Wurstspezialitäten

admin login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria

Diese Website speichert Cookies, um Sie von anderen Besuchern zu unterscheiden. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, ohne Ihre Browsereinstellungen zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.